Erstes eigenes Pferd: Ein weißes Pferd versucht der Reiterin ein Küsschen zu geben.
Haltung

Pferdekauf: Das erste eigene Pferd

25.01.2024

Durch eine Reitbeteiligung kommst du jede Woche in den Kontakt mit einem Pferd, aber der Wunsch nach einem eigenen Tier wächst? Du denkst über einen Pferdkauf nach. Aber die Verantwortung für ein Pferd bringt auch viele Aufgaben, Entscheidungen und Kosten mit sich. Mit unserer Checkliste wollen wir dir helfen, die Frage aller Fragen zu beantworten: Bin ich bereit für ein eigenes Pferd?

Bei einem eigenen Pferd ist zu bedenken, dass man sich nun selbst täglich um das Tier kümmern muss – und das über Jahrzehnte. Die neuen Verantwortlichkeiten können stark von den Erfahrungen beim wöchentlichen Besuch einer Reitschule abweichen. Wer für ein Leben mit Pferd bereit ist, wird allerdings auch viel Positives aus der gemeinsamen Zeit gewinnen: wunderschöne Naturerfahrungen, die harmonische Verbindung mit einem anderen Lebewesen und möglicherweise auch sportliche Errungenschaften. Dennoch sollte die Entscheidung zu einer solch langfristigen Verpflichtung wohlüberlegt sein.

Checkliste: Vor dem Pferdekauf

Folgende Aspekte sollte man prüfen, wenn man den Kauf eines Pferdes plant:

  • Finanz-Check: Kann das persönliche Budget die monatlichen Kosten für ein Pferd und entsprechendes Training abdecken? Gibt es genug Spielraum, um auch auf unvorhergesehene Ereignisse, Krankheiten oder Preissteigerungen reagieren zu können?
  • Zeit-Check: Ist man bereit, sich bei Wind und Wetter rund ums Jahr mehrmals pro Woche um ein Pferd zu kümmern und auf längere Urlaube und andere Hobbys zu verzichten? Hier findest du alles, was du beachten solltest, wenn du einen Urlaub mit Pferd planst.
  • Wissens-Check: Hat man ausreichend Wissen über Pferde, ihre Haltung und artgerechte Ernährung? Wie steht es mit der Motivation, sich im Laufe des Pferdelebens immer wieder weiterzubilden und Neues zu lernen?
  • Erfahrungs-Check: Ist der eigene Umgang mit Pferden sicher und geübt? Sind die Reitkenntnisse ausreichend, um einem Pferd nicht ungewollt zu schaden? Passiert doch mal etwas, so kann Telemedizin als schnelle Beratung und Erste Hilfe dienen.
  • Züchter-Check: Welche vertrauenswürdigen Züchter:innen oder Pferdehändler:innen kommen für einen Pferdekauf in Frage?
  • Stall-Check: Gibt es einen geeigneten Platz, an dem das künftige Pferd glücklich und gesund möglichst lange Zeit bleiben kann?
  • Versicherungs-Check: Hat man sich ausreichend informiert, welche Versicherungen für Pferd und Reiter:in sinnvoll sind und welche Kosten dadurch entstehen?

Ein Pflegepferd oder eine Reitbeteiligung bereiten darauf vor, regelmäßig mit einem großen und pflegebedürftigen Tier Zeit zu verbringen. Zusätzlich stellst du dadurch fest, wie wichtig das eigene Verhalten im Umgang Tieren ist und lernst viel über die Grundlagen einer harmonischen Pferd-Mensch-Beziehung. Auch die verschiedenen Reitabzeichen sind ein Indikator, ob du ausreichend theoretisches und praktisches Wissen über Pferde gesammelt hast.

Pferdekauf

Züchter:innen und private Verkäufer:innen für Fohlen oder Jungpferde

Steht fest, dass ein Fohlen oder Jungpferd gekauft werden soll, beginnt die Suche nach geeigneten Züchter:innen. Wer bereits über Kontakte aus dem Reitverein verfügt, kann sich von diesen vertrauenswürdige Händler:innen empfehlen lassen.

Beim ersten Beratungsgespräch sollte man immer den Eindruck haben, dass der Verkäufer oder die Verkäuferin die eigenen Tiere gut einschätzen, aber auch die Eignung für den Kaufinteressenten abwägen kann. Zudem empfiehlt es sich, sich die Bedingungen vor Ort anzusehen. Saubere Ställe, gepflegte Tiere und ein guter Umgang mit den Pferden vor Ort vermitteln den Eindruck von Seriösität.

Außerdem werden gewissenhafte Züchter:innen immer auch Fragen zur Mutterstute und der Erziehung des Fohlens beantworten können.

Vielleicht gibt es sogar spezielle Eigenheiten des gewünschten Pferdes, die man auf diesem Weg erfahren kann.

Im Kaufvertrag sollten schließlich alle Absprachen schriftlich festgehalten werden, damit im Zweifel nachweisbar ist, wenn eine Verletzung oder Krankheit verschwiegen wurde.

Erwachsenes Pferd kaufen

Möchte man hingegen ein erwachsenes Pferd kaufen, das bereits ausgebildet ist, so gibt es verschiedene Möglichkeiten. Private Verkäufer:innen bieten immer wieder Pferde über einschlägige Portale an, auch Züchter:innen und gewerbliche Händer:innen verkaufen Tiere mit unterschiedlichem Trainingsstand. Sinnvoll ist es, das Tier vor dem Kauf mehrere Male zu besuchen und, wenn möglich, in verschiedenen Umfeldern zu reiten. Mit einer Ankaufsuntersuchung durch einen unabhängigen Tierarzt kann man zudem vor dem Pferdekauf die Gewissheit haben, dass das neue Pferd keine offensichtlichen Gesundheitsprobleme mit sich bringt.

Equidenpass

Zu jedem Pferd gibt es einen Equidenpass. In diesem ist eine Identifikationsnummer für das Pferd gespeichert, die außerdem auf einem Mikrochip im Pferd abgelesen werden kann. Dieser Personalausweis für Pferde hilft, die Identität des Pferdes zu überprüfen. Auch Impfungen werden darin vermerkt. Der Equidenpass begleitet das Pferd von der Geburt bis zum Lebensende.

Probereiten

Vor dem Pferdekauf steht das Probereiten an. Lass dich von einer mit Pferden erfahrenen Person begleiten. So hast du eine zweite Meinung und das Risiko, etwas zu übersehen oder sich ein Pferd „schönzureden“, ist geringer. Beim Probereiten solltest du auf dein Herz und deinen Verstand achten. Lass dir das Pferd erst einmal vorreiten und beobachte, wie es sich in den einzelnen Gangarten bewegt und unter dem oder der Reiter:in verhält. Reite das Pferd dann selbst. Geh dabei systematisch vor und probiere verschiedene Gangarten aus und achte auf die Rittigkeit. Nimm dir vor dem Pferdekauf auf jeden Fall ausreichend Zeit.

Nach dem Probereiten ist vor dem Probereiten. Denn bevor du dich für ein Pferd als dauerhaften Gefährten entscheidest, solltest du ein zweites Mal probereiten. Bitte darum, das Pferd nun von Anfang an reiten zu dürfen. So bekommst du einen realistischeren Eindruck, wie es sich in dieser Situation verhält.

Pensionsstall

Verbindungen zu einem geeigneten Pensionsstall in nicht allzu weiter Entfernung von Zuhause hat man vielleicht schon durch die Erfahrungen vor dem Kauf eines Pferdes aufgebaut. Mit Glück ist dort vielleicht ein freier Pensionsplatz verfügbar. Wer ganz neu suchen muss, sollte sich gründlich umsehen und auf die Bedingungen vor Ort achten. Wie werden die Tiere gehalten, welche Trainer:innen bieten Unterricht an, wie wird der Alltag für das Pferd aussehen? Auslaufmöglichkeiten, Weidegang, Unterstellmöglichkeiten, Rückzugsorte und eine passende Herde sind weitere Aspekte, die man berücksichtigen sollte.

Ankaufuntersuchung

Die Ankaufuntersuchung (AKU) nennt man umgangssprachlich auch Pferde-TÜV. Die AKU gibt dir eine unabhängige Einschätzung, wie es um den Gesundheitszustand eines Pferdes bestellt ist und ob das Pferd für den von dir erwünschten Zweck geeignet ist. Wichtig: Tierärztinnen und Tierärzte können keine Voraussage darüber treffen, wie sich ein Pferd entwickelt. Die AKU bezieht sich auf den aktuellen Stand. Empfehlenswert ist eine Ankaufuntersuchung, wenn du eine konkrete Kaufabsicht hast.

Man unterscheidet die kleine und große Ankaufuntersuchung. Bei der kleinen AKU sind unter anderem die Untersuchung des Atemsystems inklusive Atemfrequenz und Abhören der Lunge enthalten. Außerdem Tastuntersuchung, Temperaturmessung und Untersuchung von Haut und Fell. Bei der großen AKU kommen weitere Untersuchungen wie beispielsweise mit bildgebenden Verfahren (Ultraschall/Röntgen) und außerdem Blutanalysen hinzu. Die tierärztliche Untersuchung wird in einem Protokoll dokumentiert. Die Kosten variieren stark. Erkundige dich dazu am besten vorab bei der Tierärztin oder dem Tierarzt.

Die Grundausstattung für Pferd und Reiter:in

Pferdeversicherung

Es empfiehlt sich, direkt nach dem Kauf eines Pferdes individuell sinnvolle Pferdeversicherungen abzuschließen. Denn bei jedem Pferd kann es zu Reitunfällen oder Erkrankungen kommen. Zudem kann es gerade in den ersten, sicherlich aufregenden Tagen schnell passieren, dass das Pferd am neuen Ort etwas beschädigt und eine Pferdehaftpflichtversicherung notwendig wird. Aber auch auf mögliche Krankheiten und Verletzungen sollte man von Beginn an vorbereitet sein, etwa mit einer Kranken- oder zumindest einer OP-Versicherung für das Pferd. Auch eine Lebensversicherung für das Tier oder eine Reiter-Unfall-Versicherung können im Notfall entscheidende Hilfe leisten.

Tierärzt:in und Hufschmied:in

Baue möglichst früh Kontakte zu Tierärzt:in und Hufschmied:in auf. Der Gesundheitscheck bei der Ankaufsuntersuchung war nur der Auftakt für viele künftige Termine für Impfungen, medizinische Untersuchungen und Behandlungen sowie die regelmäßige Hufpflege. Für den Notfall sollten die Kontaktdaten der jeweiligen Dienstleister:innen immer in greifbarer Nähe notiert sein, um schnell Hilfe zu bekommen.

Zubehör

Zu guter Letzt brauchen Tier und Reiter:in im Alltag eine umfassende Grundausstattung an Zubehör. Dazu zählen beispielsweise Halfter, Putzzeug und eine Erste-Hilfe-Ausstattung. Zudem benötigen Reiter:innen selbst passende Kleidung für die Arbeit mit dem Pferd. Das Tier selbst benötigt optimal passendes Reitzubehör wie Sattel und Trense, Decken für das optimale Eindecken und Longierzubehör und gegebenenfalls Kraftfutter und Mineralfutter. Hier haben wir eine umfangreiche Liste, was Pferde fressen können.

Sattelauswahl

Besonders beim Sattel ist es wichtig, ihn speziell für den neuen Bewohner auszuwählen und von einer Fachperson anpassen zu lassen. Ein schlecht sitzender Sattel ist unangenehm für das Tier und behindert den Spaß am Reiten. Er kann auf Dauer sogar gesundheitliche Konsequenzen haben. Bei der Wahl eines geeigneten Sattlers oder einer Sattlerin ist es sinnvoll, andere Pferdebesitzer:innen um Empfehlungen zu bitten. Grundsätzlich gilt es, sich bei wichtigen Entscheidungen eine zweite oder auch dritte professionelle Meinung einzuholen.

Bin ich bereit für ein Pferd?

Mit unserer Checkliste kannst du dir Gewissheit verschaffen, ob du wirklich für den großen Schritt bereit bist, ein Pferd zu kaufen. Auch andere Pferdebesitzer:innen können bei der Entscheidung mit Rat und Tat zur Seite stehen. Es ist schließlich eine große Verantwortung, sich ein Tier anzuschaffen und dieses langfristig artgerecht zu versorgen.

Außerdem sollte man die Zeit und Motivation haben, auch nach der Arbeit, bei schlechtem Wetter oder bei Veränderungen im Privatleben immer für das Tier da zu sein.

Treten außergewöhnliche Umstände ein, so wie etwa die Corona-Pandemie, so solltest du bereit sein, dich aktiv um Informationen für einen sensibilisierten Umgang zu kümmern.

Finanziell sind zunächst die Anschaffungskosten zu erwarten, zu denen die regelmäßigen monatlichen Kosten für den Pensionsplatz, die Ausrüstungen für verschiedene Jahreszeiten, Verpflegung und Versicherung hinzukommen und die auch in schlechten Zeiten gestemmt werden müssen.

Traumpferd finden

Hast du all dies für dich geklärt, solltest du ein bisschen Zeit, Energie und Gehirnschmalz auf deine Erwartungen richten. Was erhoffst du dir von deinem Traumpferd? Schreib dir eine Liste und mach dir bewusst, was du dir von deinem Traumpferd wünschst. Manchmal fällt es einem schwer, seine Wünsche herauszufinden. Dann starte damit, aufzulisten, was du auf keinen Fall haben willst. Diese Liste kannst du dann prima verwenden, um eine Liste deiner Wünsche zu vervollständigen. Schreib einfach das Gegenteil von dem auf, was du auf keinen Fall haben möchtest. So gut wie nie bekommen wir alles oder genau das, was wir uns wünschen. Daher markierst du auf deiner Liste am besten gleich noch deine ganz persönlichen Must-haves. So weißt du, was dir am wichtigsten ist. Deine Wunschliste für dein Traumpferd ist ein wunderbares Hilfsmittel bei deiner Suche nach deinem neuen Pferd.

Konkrete Vorstellungen sind bei der Suche nach deinem Traumpferd eine große Hilfe. Dennoch bleibst du vielleicht auch offen und lässt bei deiner Vorstellung deines Traumpferds einige Stellen leer. Denn manchmal wissen wir gar nicht so genau, was vielleicht noch Gutes auf uns wartet, das wir uns gar nicht gewünscht haben. Lass dich überraschen, bleib offen gegenüber allem, was dein Pferd entgegen deinen Erwartungen mitbringt. Gerade da, wo unsere Erwartungen enttäuscht werden, warten manchmal besonders wertvolle Erfahrungen. Sie können dich persönlich weiterbringen und die Beziehung zu deinem Pferd stärken.

FAQ: Häufig gestellte Fragen

Kurze Checkliste vor Pferdekauf

Vor dem Pferdekauf gibt es Vieles zu überlegen und zu entscheiden. Diese Checkliste hilft dabei, einige wichtige Punkte abzuklären.

  • Für welchen Zweck möchte ich ein Pferd (Freizeit, Sport, Zucht)?
  • Welches Budget habe ich zur Verfügung?
  • Welche Erfahrungen und Fähigkeiten bringe ich mit und reichen diese aus?
  • Weiß ich genug über die Haltung und artgerechte Ernährung?
  • Bin ich bereit, mich mehrmals pro Woche bei Wind und Wetter um das Pferd zu kümmern?
  • Gibt es einen geeigneten Platz in der Nähe, an dem ich das Pferd gut unterbringen kann?
  • Bin ich über Versicherungen für Pferd und Reiter:in informiert und habe ich für den entsprechenden Versicherungsschutz für mein Pferd und mich gesorgt?

Wann lohnt sich ein eigenes Pferd?

Wer für ein Leben mit Pferd bereit ist, wird viel Positives aus der gemeinsamen Zeit gewinnen. Neben den Pflichten wie Anschaffungs- und Folgekosten, Zeitaufwand, Haltung und artgerechte Ernährung steht die Kür: eine einzigartige Verbindung zu einem anderen Lebewesen.

Wie alt sollte das erste Pferd sein?

Wie viel Erfahrung man mit Pferden hat und wofür man das Pferd nutzen möchte, beeinflussen, wie alt das neue Pferd sein sollte. Für Anfänger:innen ist ein älteres, bereits gut ausgebildetes Pferd zumeist die passendere Wahl. Für fortgeschrittene  Reiter:innen kann ein junges Pferd oder gar Fohlen der perfekte Partner und eine schöne Herausforderung sein.

Auch interessant