Braunes Pferd knabbert verträumt an einem Apfel am Baum. Was dürfen Pferde alles fressen?
Ernährung

Was fressen Pferde

15.11.2022

Neben Raufutter, Kraftfutter und Zusatzfutter, möchtest du deinem Pferd vielleicht etwas gesunde Abwechslung gönnen. Oder du wünschst dir einige Highlights, um dein Pferd besser belohnen und motivieren zu können. Dazu findest du hier eine Menge Inspiration und Anregung. Außerdem nützliche Informationen, was du bei den Extras für dein Pferd beachten solltest.

Gelegenheit dazu gibt es viele. Denn als Dauerfresser kauen und fressen Pferde am liebsten den ganzen Tag. Zum einen sind sie mit einem relativ kleinen Magen ausgestattet. Zum anderen benötigen Pferde den beim Kauen entstehenden Speichel dringend für ihren empfindlichen Magen. Produzieren Pferde nur unzureichend Speichel, greift die Magensäure die Magenschleimhäute an und das Risiko für ein Magengeschwür steigt.

Die Basis sollten immer Raufutter und Kraftfutter sein. Doch fĂĽr die Belohnungen und Motivationsanreize zwischendurch findest du hier viele Anregungen fĂĽr handliche Snacks.

Diese Obstsorten dĂĽrfen Pferde fressen

Obst bringt Abwechslung in die Ernährung deines Pferdes. Es eignet sich obendrein gut als ganz besonderes Leckerli zur Belohnung. Zwei Punkte sind bei Obst für Pferde ganz grundsätzlich wichtig:

  1. Nur kleine Mengen: Obst enthält Fruchtzucker. Dieser ist für Pferde im Allgemeinen nicht gut verträglich. Das gilt besonders für Früchte mit sehr hohem Fruchtzuckeranteil, wie zum Beispiel Bananen.
  2. Früchte sollten reif, aber nicht zu reif sein. Bei überreifen Früchten besteht die Gefahr, dass sie gären. Das kann zu Blähungen bzw. Koliken führen.

Los geht es jetzt mit der Liste der fĂĽr Pferde geeigneten Obstsorten:

  • Birnen (einmal oder zweimal durchschneiden, nicht zu kleine FrĂĽchte fĂĽttern, Gefahr der Schlundverstopfung)
  • Hagebutten (getrocknet, sehr gesund, lassen sich auch im Handel kaufen)
  • Ă„pfel (einmal oder zweimal durchschneiden, nicht zu kleine FrĂĽchte fĂĽttern, Gefahr der Schlundverstopfung)
  • Bananen (ohne Schale)
  • Wassermelonen (ohne Schale und auch die Kerne entfernen)

Diese Obstsorten sollten nur ausnahmsweise in kleinen Mengen gefĂĽttert werden:

  • Mandarinen (nur in kleinen Mengen, nicht fĂĽr Pferde mit Magenproblemen geeignet)
  • Kiwi (ebenfalls zerkleinern)
  • Feigen (frische Feigen, die nicht zu reif sind)
  • Kirschen (Kolikgefahr, mit Stein gefĂĽttert besteht Gefahr der Schlundverstopfung)
  • Himbeeren
  • Blaubeeren (nur in kleinen Mengen, viel Fruchtzucker)
  • Cranberries

Du siehst: Bei Obstsorten ist zum Teil große Vorsicht geboten. Vor allem Fruchtzucker, Steine bzw. Kerne und die Größe des Obstes solltest du berücksichtigen.

Und wie sieht es mit Gemüse aus? Auch hier gibt es eine Fülle Möglichkeiten und ein paar Punkte zu beachten.

Diese GemĂĽsesorten dĂĽrfen Pferde fressen

Ähnlich wie beim Obst gilt auch hier: nur in Maßen. Probiere zunächst mit kleinen Mengen aus, wie dein Pferd auf die Fütterung des jeweiligen Gemüses reagiert.

  • Karotten (ohne GrĂĽn, weil dies Blausäure enthält)
  • Rote Beete
  • SteckrĂĽben, RĂĽben
  • Sellerie
  • Spirulina-Algen
  • Fenchel (kann in MaĂźen Verdauung entlasten, weil er blähend wirken kann)
  • Salat
  • Zucchini
  • SĂĽĂźkartoffeln  (nur in kleinen Mengen, weil stärkereich und kohlenhydrathaltig)
  • Knoblauch (nur geringe Mengen)
  • Gurken (sehr wasserhaltig. Daher wegen Durchfallgefahr nur in kleinen Mengen fĂĽttern.)
  • Brokkoli (nur in kleinen Mengen und nur bei Pferden ohne Magenprobleme, wirkt blähend, Kolikgefahr)
  • Kohlblätter (nicht geeignet, weil sie blähend wirken und Koliken auslösen können)

Obst und Gemüse gehören zu unserer täglichen Nahrung. Doch was ist mit anderem, was manch eine oder einer von uns gerne isst? Solltest du deinem Pferd zum Beispiel auch von einem Schnitzel abgeben?

Fleisch / Proteine

Pferde sind Pflanzenfresser. Dennoch kann dein Pferd möglicherweise gerne zugreifen, wenn du ihm Fleischhaltiges anbietest. Es ist jedoch keinesfalls nötig und ungesund, wenn du deinem Pferd Fleisch gibst. Denn der Magen- und Darmtrakt des Pferdes ist auf pflanzliche Nahrung ausgelegt.

Fleisch enthält viele Proteine. Doch für dein Pferd sind pflanzliche Proteine besser geeignet. Es gibt sie in Form von Raufutter, Kraftfutter oder Zusatzfutter. Dieses ist für dein Pferd in der passenden Dosierung gut verträglich und hilft auch beim Muskelaufbau.

Diese Nusssorten dĂĽrfen Pferde fressen

Nüsse eignen sich hervorragend zum Mitnehmen als Leckerli-Alternative. Du solltest allerdings die Schalen entfernen. Sie sind schwer bekömmlich und manchmal leider auch schädlich für dein Pferd.

  • HaselnĂĽsse
  • WalnĂĽsse
  • Mandeln
  • ErdnĂĽsse (Vorsicht: wirken häufig allergen)
  • CashewnĂĽsse

Getreide

Zu Getreide gehören Weizen, Roggen, Hafer, Gerste, Dinkel, Buchweizen, Hirse und Mais.

Viele Getreidesorten sind unbearbeitet für das Pferd im Dünndarm nur schwer verdaulich. Daher ist es wichtig, zu bearbeiteten Formen zu greifen. Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen, beispielsweise als Müsli aus Getreideschrot oder Getreideflocken. Lediglich Hafer lässt sich auch unbearbeitet gut verdauen.

Von Weizen und Roggen ist generell abzuraten. Denn aufgrund des hohen Gluten-Anteils können beide Getreidesorten vom Pferd nur schwer verarbeitet werden. Ähnliches gilt für Dinkel. Auch hier sind Hafer, Mais oder Gerste die deutlich bessere Alternative.

Zucker und Honig

Bei der Frage nach ZuckerwĂĽrfeln aus industriellem Zucker oder Honig scheiden sich unter Pferdehalter:innen die Geister. Ab und an ein bisschen raffinierter Zucker oder Honig schaden gesunden Pferden nicht. Dauerhaft und fĂĽr kranke und ĂĽbergewichtige Pferde ist er aber nicht geeignet und man sollte lieber zu einer gesunden Alternative greifen.

Backwaren

Altes, getrocknetes Brot wird oftmals an Pferde verfüttert. In den meisten Fällen geht es gut und das Pferd kommt prima damit zurecht. Eigentlich sind Brot und Brötchen für Pferde jedoch ungeeignet. Sie enthalten normalerweise Weizen oder Roggen. Diese haben einen hohen Anteil an Gluten. Das sorgt häufig für Verdauungsstörungen. Zudem enthalten Backwaren viel Stärke. Diese gelangt über den Dünndarm als Blutzucker ins Blut und müsste nun durch körperliche Bewegung abgebaut werden. Geschieht dies nicht, kann es zu Krankheiten kommen.

Gekaufte Leckerlis

Gekaufte Leckerlis gibt es in den verschiedensten Zusammensetzungen. Leckerlis dienen vor allem der Belohnung im Training. Sie sollten dosiert eingesetzt werden. Leckerlies mit viel zugesetztem Zucker können in größeren Mengen schädlich sein. Entscheide daher bewusst, was du deinem Pferd in welchen Mengen füttern möchtest.

FAQ: Häufig gestellte Fragen

DĂĽrfen Pferde Erdbeeren essen?

Erdbeeren dĂĽrfen von Pferden gegessen werden. Wie bei allen Obstsorten gilt: Sie sollten reif, aber nicht zu reif sein.

Was mögen Pferde am liebsten?

Pferde sind Individuen. Daher gibt es bei Pferden auch sehr unterschiedliche Vorlieben. Für viele Pferde sind Karotten oder Äpfel ein Highlight. Süße Leckerlis mögen die meisten gerne. Generell gilt aber: Finde heraus, was dein Pferd am allerliebsten mag und achte dann darauf, dass du sein Futter so zubereitest und darreichst, dass es ihm guttut und wohl bekommt.

Können Pferde Gurken essen?

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, wenn Pferde Gurke fressen. Allerdings gehören Gurken zu den sehr wasserhaltigen Gemüsen. Frisst ein Pferd reichlich Gurke, kann dies zu Durchfall führen.

Sei daher vorsichtig mit der Futtergabe von Gurke und probiere lieber in kleinen Mengen aus, ob dein Pferd sie mag und wie es Gurke verträgt. Du bist dir nicht sicher, ob es Durchfall oder Kotwasser ist? Lies hier mehr nach über den Unterschied zwischen Kotwasser und Durchfall.

Auch interessant