Zahnpflege bei Katzen kann mit einer Fingerzahnbürste vorgenommen werden.
Tiergesundheit

Zahnpflege für Katzen: Zähneputzen als sinnvolle Prophylaxe

18.01.2024

Anders als wir Menschen können Katzen keine Karies bekommen – Zahnprobleme kennen sie aber dennoch. Gerade bei Wohnungskatzen, die keine Gelegenheit haben, ihre Zähne durch das Kauen von Beutetier-Knochen zu reinigen, setzen sich Säuren und Beläge im Maul fest, die das Zahnfleisch angreifen. Was man bei der Zahnpflege von Katzen beachten muss und welche Folgen eine mangelnde Pflege zur Folge haben kann, erfährst du in diesem Beitrag.

Mangelnde Katzen-Zahnpflege und ihre Folgen

Unzureichende Zahnpflege bei Katzen kann zu ernsthaften Problemen führen, einschließlich Zahnbelag und Zahnstein, der Mundgeruch und gesundheitliche Komplikationen verursachen kann. Zahnstein kann zu Schmerzen, Zahnfleischentzündung und Kauschwierigkeiten führen, erkennbar an gerötetem Zahnfleisch und Verhaltensänderungen wie Kopfschütteln und Mundabtasten. In schweren Fällen können bakterielle Infektionen zu Abszessen im Kiefer und Entzündungen in anderen Organen wie Herz und Nieren führen. Diese stellen eine Belastung für den gesamten Organismus der Katze dar und sind nur noch mit tierärztlicher Hilfe in den Griff zu bekommen. Deshalb ist eine regelmäßige und gründliche Zahnpflege für die Gesundheit Ihrer Katze entscheidend.

Zähneputzen bei Katzen: Step-by-Step-Anleitung

Zähneputzen bei Katzen beugt Zahnkrankheiten vor, indem es von krankmachenden Ablagerungen befreit. Aber hast du schon einmal versucht, deine Katze spontan von den Vorzügen der Zahnhygiene zu überzeugen? Vermutlich nicht – und das ist auch gut so. Denn ohne die richtige Vorbereitung würde jede noch so gut gemeinte Absicht wohl nach hinten losgehen. Idealerweise werden Katzen nämlich schon als Jungtier ans Putzen herangeführt, aber mit Geduld lassen sich auch bei älteren Tieren noch gute Erfolge verzeichnen.

  • Wichtig ist, nicht sofort mit der Zahnbürste ins Maul zu fallen, sondern sich Schritt für Schritt vorzuarbeiten und der Katze zunächst nur hin und wieder beim Spiel über Maul und Lippen zu streicheln.
  • Hat sie sich an diese Berührung gewöhnt, kann man versuchen, das Maul vorsichtig mit dem Finger zu öffnen.
  • Lässt die Katze das zu, probiert man es nach einiger Zeit mit einer zärtlichen Zahn- und Zahnfleischmassage.
  • Erst, wenn die Katze auch bei einer Massage im Mundraum keinen Widerstand zeigt, sollten eine spezielle Katzenzahnbürste, Fingerling und Katzenzahnpasta hinzugenommen werden.
  • Zahnpasta für Katzen gibt es übrigens auch mit Fleischgeschmack, was das Prozedere für die Katze um einiges attraktiver macht.

Falls du danach noch nicht genug vom Training hast, kannst du z. B. mit Clickertraining deiner Katze das Apportieren beibringen.

FORL (Feline odontoklastische resorptive Läsionen)

Immer häufiger werden Tierärzte mit der Katzenkrankheit FORL, kurz für „Feline odontoklastische resorptive Läsionen“, konfrontiert. Nach aktuellem Forschungsstand handelt es sich dabei um eine Autoimmunerkrankung, also eine Fehlfunktion des Körpers, bei der Zellen die körpereigene Zahnsubstanz attackieren und großflächige Schäden an den Zähnen verursachen. Schätzungen zufolge leider über 50 % aller älteren Katzen an dieser Erkrankung, deren Ursache bis heute nicht abschließend geklärt ist. In vielen Fällen geht FORL jedoch eine Parodontitis voraus: Hier kann durch gründliche Zahnhygiene also zumindest teilweise vorgebeugt werden. Außerdem ermöglicht der tägliche Blick ins Maul, dass die Krankheit frühzeitig erkannt und bestmöglich behandelt werden kann.

Die Uelzener Katzen-Krankenversicherung übernimmt übrigens bis zu 100 € für eine Zahnsteinentfernung und schützt somit deine Katze vor Schmerzen und auch dich vor hohen Kosten.

Fazit: Zahnpflege bei Katzen

Eine gute Zahnhygiene hilft, Entzündungen des Zahnhalteapparats vorzubeugen. Da Katzen sich in der Regel nicht ohne weiteres die Zähne putzen lassen, gewöhnt man sie im Idealfall Schritt für Schritt an die Zahnpflege. So steht einer regelmäßigen Entfernung von Säuren, Nahrungsmittelresten und Zahnstein bald nichts mehr im Wege.

FAQ: Häufige Fragen zum Thema Zahnpflege bei Katzen

Wie oft Zahnreinigung bei Katzen?

Die Zahnreinigung sollte möglichst regelmäßig durchgeführt werden. Wie so oft, kann man zu der Häufigkeit keine pauschale Aussage treffen. Eine tägliche oder auch zwei bis dreimalige Zahnreinigung pro Woche ist empfehlenswert.

Ist eine Zahnreinigung bei Katzen sinnvoll?

In manchen Fällen ist eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung beim Tierarzt unerlässlich, um sowohl die Zähne als auch die allgemeine Gesundheit der Katze zu schützen. Die Häufigkeit der Zahnsteinentfernung variiert je nach individueller Neigung des Tieres zu Zahnstein und dessen Schweregrad. Generell sollten ältere Katzen alle paar Monate zum Tierarzt gebracht werden, um zu beurteilen, ob eine Zahnsanierung erforderlich ist.

Auch interessant