Ein Kätzchen liegt bei seiner Mama. Wie alt können Katzen eigentlich werden?
Häufige Fragen

Wie alt werden Katzen?

24.11.2022

Das Alter von Katzen ist in ganz verschiedenen Situationen interessant. Als nettes Smalltalk-Thema beispielsweise. Oder auch, wenn es um die Entscheidung geht, welche Katze als neues Familienmitglied begrüßt werden darf. Schließlich möchten die meisten von uns eine möglichst lange Zeit mit ihrer Katze verbringen. Da wäre es doch schön zu wissen, welche Katzenrassen am langlebigsten sind.

Ob sich die Lebenserwartung an der Rasse festmachen lässt? Wie erkennt man das Alter? Welche Lebenserwartung Freigänger-Katzen im Vergleich zu Wohnungskatzen haben? Alle diese und noch einige Fragen mehr werden wir in diesem Artikel beantworten.

Doch zunächst zur grundlegenden Frage: Wie alt werden Katzen überhaupt?

Im Schnitt werden Katzen 10 bis 15 Jahre alt. Die Lebenserwartung variiert jedoch stark. Denn es gibt viele verschiedene Einflussfaktoren für die Lebenserwartung von Katzen. Die meisten davon können wir beeinflussen. So hängt die Lebenserwartung beispielsweise stark von der Ernährung und ausreichend Bewegung ab. Aber auch die Lebenssituation der Katze spielt eine Rolle. Wohnungskatzen und Freigängerkatzen sind sehr unterschiedlichen Einflüssen ausgesetzt. Das spiegelt sich in der Lebenserwartung wider.

Wie alt können Wohnungskatzen werden?

Wohnungskatzen haben bei guter Pflege, Ernährung und ausreichender Bewegung sehr gute Chancen ein hohes Alter zu erhalten. So werden Wohnungskatzen im Schnitt über 15 Jahre alt und erreichen häufig auch das dritte Lebensjahrzehnt.

Doch wie lassen sich die Lebensjahre einer Katze einschätzen? Ist ein einjähriger Stubentiger bereits erwachsen oder befindet er sich noch in der Pubertät? Um das Verhalten deiner Katze besser einordnen zu können, hilft es, die Katzenjahre in Menschenjahre umzurechnen. Mehr zu diesem spannenden Thema findest du in Katzenjahre in Menschenjahre.

Lebenserwartung von Freigänger-Katzen

Wie verhält es sich mit der Lebenserwartung bei Freigängerkatzen? Sie sind deutlich mehr Risiken ausgesetzt als Wohnungskatzen. So ziehen sie sich zum Beispiel schneller Krankheiten oder Parasiten zu. Außerdem tragen Freigänger das Risiko, im Straßenverkehr verletzt zu werden oder sich bei Kämpfen mit anderen Freigängern Verletzungen zuzuziehen. Daher haben sie statistisch auch eine geringere Lebenserwartung als Hauskatzen. Die Lebenserwartung von Freigängern liegt bei 10 bis 12 Jahren.

Den Freigängerkatzen kommt zugute, dass sie ein Zuhause haben, in das sie regelmäßig zurückkehren. Dort werden sie mit Futter versorgt, gepflegt und auch tierärztlich versorgt, wenn sie erkranken oder verletzt werden. Wenn wir draußen unterwegs sind, treffen wir jedoch mitunter auch Katzen an, denen es nicht so gut geht. Es gibt viele wildlebende Katzen, die sogenannten Streuner. Sie haben kein Zuhause und niemanden, der auf ihre Gesundheit achtet. Sie sind deutlich gefährdeter als Freigängerkatzen.

Durchschnittsalter von Streunern

Die durchschnittliche Lebenserwartung von streunenden Katzen ist schwer zu bestimmen. In den 80er Jahren ermittelten schwedische Wissenschaftler eine ca. 3- bis 4-jährige Lebenserwartung. Andere Schätzungen vermuten 6–8 Jahre. Fest steht: Das Leben wildlebender Katzen ist gefährlich. Ihre körperliche Konstitution ist im allgemeinen schlecht. Hinzu kommen ähnliche Risiken wie bei Freigängerkatzen. Nur, dass diese in der Regel ausreichend Futter und medizinische Versorgung zur Verfügung haben und daher deutlich älter werden können als streunende Katzen.

Leben Rassekatzen länger?

Katzen werden im Durchschnitt 10 bis 15 Jahre alt. Für einige Rassekatzen liest man von Lebenserwartungen, die deutlich darüber liegen. Von anderen, dass sie eher im unteren Bereich liegt. Da die Lebenserwartung von Rassekatzen je nach Rasse variiert, kann man keine generelle Aussage zur Lebenserwartung von Rassekatzen im Vergleich zu Hauskatzen treffen.

Hinzu kommt, dass bei Hauskatzen die Lebenserwartung ebenfalls nicht pauschal zu bestimmen ist. Denn generell hängt die Lebenserwartung sehr von den Lebensumständen ab. Ernährung und Bewegung spielen eine große Rolle. Im Schnitt haben Wohnungskatzen eine längere Lebensdauer als Freigängerkatzen. Die Gefahren außerhalb der geschützten vier Wände sind einfach sehr groß.

Fazit: So grundsätzlich wie die Frage gestellt ist, lässt sie sich nicht beantworten. Es kommt auf die Lebensumstände an. Sowohl Rassekatzen als auch Hauskatzen kann ein nur kurzes Leben vergönnt sein. Aber eben auch umgekehrt. Rassekatzen und Hauskatzen haben die Chance, ein hohes Alter zu erreichen.

Wie alt wurde die älteste Katze?

Das Guinness-Buch der Rekorde kennt die Antwort. Mit über 38 Jahren war Crème Puff die älteste Katze der Welt. Sie lebte von 1967 bis 2005 in Texas. Bei Crème Puff kennt man die genauen Geburts- und Sterbedaten. Doch oftmals begegnen uns Katzen, bei denen das Geburtsdatum unbekannt ist. Zum Beispiel, wenn man eine ausgesetzte Katze bei sich aufnimmt. Wie stehen die Chancen, dennoch das Alter einer Katze zu erkennen.

Wie erkenne ich das Alter einer Katze?

Das Alter einer Katze ist schwer einzuschätzen. Am leichtesten gelingt es bei ganz jungen Katzen. Denn bei ihnen lässt sich das Alter recht gut über das Gewicht bestimmen. So wiegt eine Katze bis sie ein Jahr alt ist weniger als ein Kilo. Ist eine Katze ausgewachsen, wird es schwieriger das Alter zu bestimmen.

Hinweise auf das Alter einer Katze können Fell, Zähne und der Gesamtzustand geben. Allerdings sind alle diese Faktoren sehr davon abhängig, wie gut eine Katze ernährt und gepflegt wurde. So können bei ausgewachsenen Katzen die Einschätzungen um mehrere Jahre vom tatsächlichen Alter abweichen.

Bei Katzen mit unbekanntem Geburtszeitraum, lässt sich besonders schwer einschätzen, wann womöglich der Abschied für immer gekommen sein mag. In dem Artikel Wie verhält sich eine Katze, wenn sie stirbt? findest du Hinweise für diese schwere Zeit.

FAQ Häufig gestellte Fragen

Ist eine Katze alt mit 14 Jahren?

Eine Katze mit 14 Jahren gilt als Senior. Je nach Rasse als hochbetagt oder als rüstig. Eine Balinese, die durchaus 22 Jahre alt werden kann, ist mit 14 Jahren noch eine rüstige Seniorin. Eine Main Coon, die in der Regel nur 12 bis 15 Jahre alt wird, ist mit 14 Jahren bereits eine hochbetagte alte Katze.

Können Katzen 20 Jahre werden?

Wie alt eine Katze wird, hängt sehr von der Pflege und den Lebensumständen ab. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Rasse. Je nach Rasse können Katzen gut 20 Jahre alt werden. Weitaus häufiger liegt die Lebenserwartung im Schnitt jedoch bei 12 bis 15 Jahren.

Welche Katzenrasse wird am ältesten?

Balinese, Europäisch Kurzhaar und Siam werden im Schnitt über 15 bis zu 22 Jahren alt. Damit gelten sie als die Katzenrassen mit der höchsten Lebenserwartung. Wer eine möglichst lange gemeinsame Lebenszeit mit seiner Katze verbringen möchte, darf sich auf eine dieser Katzenrassen konzentrieren. Wer sich von diesen Dreien nicht angesprochen fühlt, hat mit guter Pflege und Versorgung dennoch gute Chancen, dass auch eine andere Katze ein hohes Lebensalter erreicht.

Auch interessant