2 Frauen reiten mit Pferd am Stand
Tipps für den Alltag

Urlaub mit dem eigenen Pferd – Tipps für die erholsame Reise

11.04.2022

Mit dem eigenen Pferd in den Urlaub zu fahren ist für viele Pferdebesitzer:innen ein großer Traum. Damit die Reise für dich und dein Tier erholsam wird, ist eine gute Vorbereitung das A und O – schließlich möchte man nicht ungeplant mit einem Allergiker durch blühende Landschaften reiten oder mit einem Senior Berge erklimmen. Unsere Tipps geben dir bei der Reiseplanung eine erste Orientierung.

Auf dem Rücken des eigenen Pferdes über den Strand ins seichte Wasser reiten. Ein langer Ausritt durch die Wälder, über Hügel oder am See entlang. Urlaub gemeinsam mit dem eigenen Pferd klingt sehr verlockend und lädt zum Träumen ein. Bevor du dich aber an die Urlaubsplanung machst, solltest du sicher sein, dass dein Pferd eine Reise vertragen kann. Gesundheitlich angeschlagene oder sensible Pferde sollten besser in ihrer vertrauten Umgebung bleiben. Wenn dein Pferd aber ans Anhängerfahren gewöhnt ist und genug Zeit zur Anpassung an ein anderes Umfeld bekommt, dann steht der Reise nichts im Wege.

Vorbereitungen für den Urlaub mit dem Pferd

Ganz unabhängig vom späteren Reiseziel gibt es eine Reihe von Punkten, auf die Pferd und Reiter:in vorbereitet sein sollten. Um überhaupt verreisen zu können, wird zuerst einmal ein Pferdeanhänger im verkehrssicheren Zustand benötigt. Selbst mit aktueller TÜV-Plakette sollten gerade vor einer langen Fahrt Reifen, Bremsen und Lichter noch einmal überprüft werden.

Zudem ist ein Verladetraining wichtig, damit das Pferd jederzeit entspannt in den Anhänger geführt werden kann. Wenn die letzte Fahrt schon eine Weile zurückliegt, empfiehlt es sich außerdem, einige kurze Übungsfahrten zu machen, damit das Pferd sich wieder an die Situation gewöhnt. Das gibt auch der Person am Steuer wieder Sicherheit. Sind für die Urlaubsreise gleich zwei Pferde eingeplant, sollte auch darauf geachtet werden, dass diese sich verstehen und nicht gegenseitig stressen.

Das Pferd muss gesundheitlich fit und mit den notwendigen Impfungen vorbereitet sein. Grundsätzlich sind Impfungen gegen Tetanus, Equine Influenza (Pferdegrippe) und Equine Herpes-Infektionen von der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) empfohlen und in der Regel Voraussetzung für den Aufenthalt am Zielstall. Aber auch gegen Tollwut kann ein Schutz sinnvoll sein, wenn im Zielland noch Tollwut verbreitet ist. Es empfiehlt sich immer, zusätzlich den Rat eines Tierarztes oder einer Tierärztin einzuholen, aber auch die Stallbesitzer am Zielort können vorab oft aufschlussreiche Informationen geben.

Neben dem aktuellen Impfstatus sollte auch die Hufpflege gut geplant sein. Ein Besuch beim Hufschmied sollte jedoch nicht zu nah am Abreisetag liegen, sondern ist eher ein oder zwei Wochen im Vorfeld ratsam. Dann kann sich das Pferd bereits einlaufen beziehungsweise der Fachmann kann bei Problemen noch zuhause konsultiert werden.

Bei einem Reiseziel im Ausland solltest du nachsehen, ob die deutsche Fahrerlaubnis den dort geltenden Gesetzen entspricht. Auch Versicherungen wie die Pferdehaftpflicht gilt es dann auf ihre Auslandsgültigkeit zu überprüfen. Je nach Land kann sogar die Einfuhr von ausländischen Pferden verboten oder mit einer Quarantäne verbunden sein.

Die Packliste fürs Pferd:

  • Equidenpass / Impfpass
  • Futter und Wasser (auch für die Fahrt)
  • Halfter und Führstricke
  • Sattel samt Zubehör (Steigbügel, Satteldecke, Sattelgurt) und Ersatz, falls vor Ort etwas kaputt geht
  • Trense
  • je nach klimatischen Bedingungen: eine Abschwitz-, Regen-, Winter- oder Fliegendecke
  • Erste-Hilfe-Set
  • Beinschutz / Transportgamaschen für die Fahrt
  • Putzzeug
  • sonstiges Pflegezubehör bei Allergien oder Ekzemen

Die Packliste für den Reiter oder die Reiterin:

  • Reithosen, -stiefel, -helm
  • Sport-Unterwäsche
  • Handschuhe
  • Hilfsmittel, etwa Gerte oder Sporen
  • Sonstige notwendige Kleidung und Zubehör

Nah oder fern: Wohin soll die Reise gehen?

Bei einem gesunden Pferd ist die Wahl des Reiseziels relativ offen. Wanderritte in den Bergen sind dann ebenso möglich wie Ausritte am Strand oder der Besuch eines Reiterhofes zum gemeinsamen Training. Sind Tier oder Mensch allerdings nicht in optimaler Verfassung, ist ein Strandbesuch meist schonender. Bei einem Pferd mit Atemwegsbeschwerden kann eine Reise ans Meer sogar noch einen Kuraspekt beinhalten.

Egal wohin die Reise führt: Die Reisenden sollten sich auf jeden Fall über die Begebenheiten vor Ort informieren. Generell herrscht die Faustregel: Je weiter und komplizierter die Fahrt und je fremdartiger die Umgebung, desto weniger gut eignet sich der Urlaub für das Pferd.

Wie ist zum Beispiel das Klima vor Ort zur Reisezeit? Ist es sehr heiß, sollten eher die kühleren Morgen- oder Abendstunden für die Fahrt genutzt werden. Auch die Dauer der Fahrt ist entscheidend. Für den Urlaub mit Pferd ist eine Reise in einem Fahrtumkreis von vier Stunden empfohlen, maximal sollte die Fahrt an einem Tag acht Stunden dauern. Zusätzlich müssen etwa alle drei bis vier Stunden (bei Hitze alle zwei Stunden) Pausen zum Tränken und Kontrollieren gemacht werden. Das Pferd sollte dabei nur aus dem Anhänger geführt werden, wenn die Umgebung sicher ist und das Verladen einwandfrei funktioniert.

Neben der Dauer der Fahrt spielt auch die Dauer der gesamten Reise eine Rolle. Je länger die Anreise, desto mehr Zeit sollte das Pferd zur Eingewöhnung an Gerüche, Personen, Tiere und Abläufe im neuen Stall bekommen. Ein Wochenendtrip ist daher nur bei sehr kurzen Fahrten ratsam. Leichte Veränderungen zum gewohnten
(Fress-)Verhalten sind in den ersten Tagen relativ üblich, sollten aber beobachtet werden.

Schließlich müssen Pferdehalter:innen die Regeln und die Infrastruktur vor Ort beachten. Viele Strände sind in der Sommersaison nicht für Pferde zu betreten und bei einem langen Wanderausritt müssen immer genügend Wanderreitstationen auf dem Weg liegen. Auch über den Stall sollte man sich informieren. Das eigene Pferd sollte gemäß seinen Gewohnheiten in einem Offenstall oder einer Box untergebracht werden. Wissenswert sind zudem Antworten auf folgende Fragen, zu denen sicherlich der Stallbetreiber Auskunft geben kann:

  • Was und wie viel wird im Urlaubsstall gefüttert?
  • Sind die anderen Pferde im Stall geimpft?
  • Gab es in jüngster Zeit Infektionen mit ansteckenden Krankheiten wie Druse oder Herpes?
  • Wie ist die Anbindung an Reitwege in der Umgebung?
  • Ist der Stall selbst gegen eventuelle Schäden versichert?
  • Wo finde ich im Notfall Tierärzt:in oder Hufschmied?

Ausblick: Beliebte Urlaubsziele für Mensch und Pferd

Einige Orte haben sich als geeignet für Pferde-Urlaube erwiesen und mit der Zeit ihre Infrastruktur angepasst, sodass etwa Reiterhöfe auch nahegelegene Ferienwohnungen anbieten.

Cuxhaven ist zum Beispiel der Standardtipp für Strandurlaube mit Ausritt-Möglichkeiten ins Wattenmeer und Borkum kann besonders bei Atemwegserkrankungen von Pferd oder Mensch als Kurort dienen. Wanderausritte werden hingegen häufig in der Vulkaneifel oder am Chiemsee empfohlen. Auch die Lüneburger Heide ist gerade zu ihrer Blütezeit im August ein beliebtes Reiseziel.

Ob Heide, Strand, Wälder oder Berge: Wer sich und sein Pferd mit diesen Tipps gut auf den Urlaub vorbereitet, kann eine erholsame Zeit mit seinem tierischen Begleiter genießen.

 

 

 

 

Auch interessant