Mädchen mit zwei Pferden in den Reiterferien.
Tipps für den Alltag

Reiterferien im Herbst

14.08.2023

Ähnliche Artikel

Tipps für den AlltagHerbstliche Ausrüstung für Pferd und Reiter:in

Der Herbst ist bereits in Sichtweite. Vor allem für die Planung der Ferien wird es jetzt höchste Zeit. Für Reiter und Reiterinnen bietet sich die Zeit ab Oktober geradezu an, seinen Urlaub rund um die geliebten Vierbeiner zu planen. Die Temperaturen sind meist angenehm zum Reiten und die Landschaft leuchtet vielerorts noch einmal in bunten Farben.

Hier erfährst du kurz und knapp alles Wichtige über Reiterferien. Wir berichten von den verschiedenen Möglichkeiten, seine Ferien im Sattel zu verbringen. Außerdem klären wir, was Reiterferien kosten und nennen ein paar Beispiele schöner Reiterhöfe. Darüber hinaus erfährst du, was für deinen Urlaub auf dem Rücken der Pferde unbedingt ins Reisegepäck gehört.

Was sind Reiterferien?

Reiterferien verbinden die schönsten Seiten des Lebens: viel Zeit mit Pferden und gleichgesinnten Pferdefreund:innen in schöner Umgebung. Ungestört von Arbeit oder Schule widmet man sich ausschließlich seiner Pferdeleidenschaft.

Reiterferien werden von Reiterhöfen oder Reitvereinen angeboten und richten sich an alle Alltagsgruppe, sowohl an Kinder und Jugendliche, als auch an Erwachsene. Bei den meisten Angeboten werde Pferde zur Verfügung gestellt. Es lassen sich jedoch auch viele Reiterurlaub-Angebote finden, bei denen man mit dem eigenen Pferd verreisen kann. Es gibt ganz unterschiedliche Arten von Reiterferien, die auf verschiedene Interessen zugeschnitten sind.

So gibt es Reiterferien für Anfänger:innen und Fortgeschrittene bis hin zu spezifischen Möglichkeiten für unterschiedliche Disziplinen oder Reitweisen. Das Angebot umfasst u. a. Dressurreiten, Springreitern, Westernreiten oder Vielseitigkeitsreiten. Außerdem wird Wanderreiten angeboten, bei dem man auf mehrtägigen Wanderritten mit vorgeplanten Übernachtungen wunderschöne Landschaften auf dem Pferderücken entdeckt. Bei klassischen Reiterferien für Freizeitreiter geht es in erster Linie überwiegend darum, Ausritte durch schöne Landschaften mit erholsamen Tagen auf einem schön gelegenen Gelände in entspannter Atmosphäre mit Gleichgesinnten zu verbinden. Daneben kann jeder und jede nach eigenem Wunsch im Reitunterricht seine reiterlichen Fähigkeiten ausbauen. Die meisten Anbieter ermöglichen die Auswahl von intensiverem Einzelunterricht über das Lernen in Kleingruppen bis hin zu Reitunterricht in der größeren Gruppe.

Wie viel kosten sie im Durchschnitt?

Pauschal lassen sich keine Preisangaben machen. Ähnlich wie bei anderen Ferienreisen auch sind die Kosten für Reiterferien von folgenden Faktoren abhängig:

  • Dauer des Aufenthalts
  • Länge und Aufwand der Anreise
  • Art der Unterkunft
  • Umfang und Qualität der Verpflegung
  • Preisgefüge in der Urlaubsregion

Hinzu kommen Einflussfaktoren, die speziell für Reiterferien gelten:

  • Ausbildung, Wissen und Erfahrung der Reitlehrer:innen
  • Ausstattung der Reitanlage
  • Art und Anzahl der Reitstunden (Häufigeres und intensiveres Trainieren ist in der Regel teurer.)
  • Nutzung des eigenen Pferdes oder hofeigener Pferde
  • Bei eigenem Pferd: Kosten für Einstellung und Verpflegung des Pferdes

Reiterferien für Kinder und Jugendliche werden häufig zu einem Festpreis angeboten. So kann man für Kinder Angebote ab ca. 550 Euro finden. Darin sind in der Regel Unterkunft, Verpflegung, Reitunterricht, geführte Ausritte und eine durchgehende Betreuung enthalten.

Die schönsten Reiterhöfe

Ob man einen Reiterhof als besonders schön empfindet, kann sehr unterschiedlich sein. Für den einen ist ein kleiner gemütlicher Bauernhof mit einer überschaubaren Anzahl an Pferden die wunderbarste Unterkunft. Eine andere fühlt sich besonders wohl auf einer großen Anlage mit einer breiteren Auswahl an Angeboten. Jede Art und jeder Ort Reiterferien zu verbringen, kann seine Vorzüge haben. Folgende Angebote könnten das Zeug zum Lieblingsreiterhof haben.

Manch ein Kind freut sich jedes Jahr erneut auf die Reiterferien auf dem Reiterhof Rüenberg, der im nordrhein-westfälischen Gronau liegt. Andere lieben die Küste und zieht es an Nord- oder Ostsee, wie beispielsweise auf den Hof Kirchhorst. Westernreiter:innen fahren in die Rhön und verbringe ihre schönste Zeit des Jahres auf der Stockborn-Ranch und Dressurbegeisterte bauen ihre Fähigkeiten im österreichischen Dressurausbildungszentrum St. Thomas aus. Wieder andere lieben besondere Pferderassen und entscheiden sich für Ferien auf einem Gestüt, wie beispielsweise den Kronshof.

(Dies ist keine bezahlte Werbung und wir haben auch keine Kooperationen mit den erwähnten Anbietern)

Was braucht man alles für den Urlaub auf dem Reiterhof?

Je nach Unterkunftart, Region und Jahreszeit kann die Packliste für einen Reiterurlaub unterschiedlich aussehen. So braucht man in der kühleren Jahreszeit wärmere Kleidung als im Sommer. Dafür sollte im Sommer oder in südlichen Gefilden die Sonnencreme stets dabei sein.

Hier ist eine Packliste – ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Reitkleidung (Helm, Reitstiefel(etten)/Chaps, Hose, Handschuhe, Schutzweste, …)
  • Regenkleidung (Regenponcho, Regenjacke, …)
  • Putzzeug
  • Wasserflasche zum Ausfüllen
  • Sonnecreme, Blasenpflaster
  • Alles fürs Pferd, wenn du gemeinsam mit deinem Vierbeiner vereist: Sattel, Zaumzeug, etc.

Bei einfacheren Unterkünften kommt Bettwäsche und Handtücher mitunter dazu.

Wie finde ich Reiterferien-Angebote in der Nähe?

Du möchtest bei deinen Reiterferien keine weite Anreise? Dann verbringst du deinen Urlaub am besten auf einem Hof in deiner Nähe. Oftmals hört man von anderen Reiter:innen von empfehlenswerten Reiterhöfen. Aber vielleicht möchtest du dich auch selbst auf die Suche begeben. Dann google doch einfach und finde eine Auswahl von Angeboten in deiner Nähe. Dazu brauchst du bei Google nur „reiterferien in der nähe“ einzugeben. Hast du deinen Standort für die Google-Suche nicht freigegeben, kannst du auch mit Ortsnamen oder Regionsbezeichnungen suchen. Beispielsweise mit „reiterferien rund um München“ oder „reiterferien im weserbergland“

Fazit:

Reiterferien sind eine wunderbare Form, seine Pferdebegeisterung zu leben und mit Gleichgesinnten und Pferden in schöner Landschaft eine unbeschwerte Zeit verbringen. Eine gute Vorbereitung ist dabei ebenso wichtig, wie das passende Angebot zu finden. Reitbegeisterte können aus einer Vielzahl von Angeboten wählen. Reiterferien gibt es für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Für Anfänger:innen und Fortgeschrittene. Für Freizeit-, Western-, Dressur-. Spring- und Vielseitigkeitsreiter:innen. Gerade der Herbst bietet sich für Reiterferien an, nicht nur, weil man dann einen Hitzschlag vermeidet, sondern weil Reiterferien im Herbst aufgrund von Temperaturen und einer bunt gefärbten Landschaft, einfach wunderschön sein können. So steht der Planung für einen unvergesslichen Urlaub mit Pferden nur noch die Qual der passenden Wahl im Wege.

FAQ: Häufig gestellte Fragen

Können Kinder ohne Eltern Reiterferien machen?

Ab einem bestimmten Alter können Kinder eigenständig Ferien auf einem Reiterhof verbringen. Dort sind sie gemeinsam mit Gleichaltrigen in Mehrbettzimmern untergebracht. Zumeist begleiten sie erfahrene Betreuer:innen durch den Ferienalltag, die ebenfalls in den Unterkünften leben. Viele Höfe haben langjährige Erfahrung mit solchen Kindergruppen und schaffen eine vertraute und freudige Atmosphäre. Die Kinder treffen sich oft jährlich auf „ihrem“ Reiterhof wieder und freuen sich bereits lange im Voraus darauf. Dennoch ist es wichtig, sich vorab über die Betreuungseinrichtungen vor Ort zu informieren. Zudem ist es entscheidend, dass die Kinder den Wunsch nach diesem Aufenthalt selbst haben und selbstständig genug sind, um den Herausforderungen der Reiterferien gewachsen zu sein.

Braucht man für Reiterferien ein eigenes Pferd?

Nein, für Reiterferien benötigt man in der Regel kein eigenes Pferd. Die meisten Reiterhöfe stellen gut ausgebildete Schulpferde zur Verfügung, die den Bedürfnissen und Fähigkeiten der Feriengäste entsprechen.

Auch interessant