Hund und Katze fressen aus einem Napf
Ernährung

Dürfen Hunde Katzenfutter fressen?

22.09.2021

Sowohl Hunde als auch Katzen gelten als Fleischfresser. Trotzdem gibt es Unterschiede bei der Ernährung der beiden Tierarten. Worauf Du achten solltest, erfährst Du in diesem Artikel.

Hunde gelten ernährungsphysiologisch als Allesfresser. Sie verbrennen in erster Linie Kohlenhydrate zur Energiegewinnung, während überschüssige Proteine den Organismus belasten und gar schädigen können. Hunde benötigen also weniger Eiweiß, dafür aber mehr Kohlenhydrate.

Katzenfutter kann diesen Bedarf an Kohlenhydraten nicht decken. Außerdem enthält es zu viele Proteine, was auf Dauer zu Verdauungsschwierigkeiten und weiteren Problemen bei Hunden führen kann.

Artgerechte Fütterung hält gesund

Während Hunde ihren Energiebedarf auch aus Kohlenhydraten decken können, ist der Verdauungstrakt von Katzen ausschließlich auf das Verdauen von Fleisch ausgelegt. Katzen benötigen zudem ausreichend Taurin – eine Aminosäure, die die Samtpfoten nur in geringen Mengen selbst produzieren können und die in Fisch und Fleisch enthalten ist, wodurch es nicht ratsam ist die Katze vegetarisch zu ernähren. Taurin ist unter anderem wichtig für den Stoffwechsel und die Verdauung der Katze. Hundefutter enthält aber nicht so viel Eiweiß, dass Katzen ihren Taurinbedarf damit decken könnten.

Es ist also nicht giftig, wenn es gelegentlich zu Verwechslungen des Futternapfs kommt. Zur Erhaltung der Gesundheit ist auf Dauer aber eine artgerechte und bedarfsangepasste Fütterung notwendig.

Auch interessant