Einem mittelgroßen Hund werden die Zähne mit einer Zahnbürste geputzt. Zahnpflege ist auch beim Hund ein großes Thema.
Tiergesundheit

Zahnpflege beim Hund: Zähneputzen in 8 Schritten üben

10.07.2019

Auch Hunde können Zahnschmerzen haben: Die häufigste Ursache für Zahnschmerzen und Entzündungen im Fang ist eine mangelhafte Zahnpflege. Mit unseren acht Tipps kannst du bei deinem vierbeinigen Familienmitglied spielerisch das Zähneputzen etablieren.

Tägliches sorgfältiges Zähneputzen schützt die Gesundheit der Zähne, beugt Mundgeruch beim Hund vor und spart auf Dauer Geld – schließlich müssen Hunde mit gepflegten Zähnen seltener in tierzahnärztliche Behandlung. Verwende für die Zahnpflege beim Hund spezielle Zahnbürsten aus dem Zoofachhandel, da Zahnbürsten für den Menschen zu groß und zu hart für Hunde sind. Nutze keine Zahnpasta für Menschen, weil sie Hunden nicht schmeckt und zu viel Fluor enthält.

Zahnpflege lernen in 8 Schritten

Im Grunde kann man Hunde jedes Alters an das Zähneputzen gewöhnen. Am einfachsten geht es jedoch beim Welpen, denn die wissbegierigen Junghunde lernen gern, wenn man spielerisch und mit Geduld stufenweise vorgeht. Beginne das Training für die nächste Stufe immer erst dann, wenn sich dein Hund an die vorhergehende Prozedur gewöhnt hat und die Zuwendung entspannt genießt.

Zahnbürste und Fingeraufsatz für das Zähneputzen beim Hund

  1. Nutze Kuschelstunden zum Üben. Streichle beim entspannten Schmusen immer wieder über den Fang und die Lippen deines Hundes. Wende dabei niemals Zwang oder Druck an. Dein Hund soll die Streicheleinheiten genießen!
  2. Hebe ganz nebenbei immer wieder die Lefzen des Hundes an, wenn er beim Berühren des Fangs ganz entspannt ist.
  3. Ist das Lefzenheben selbstverständlich geworden, massiere ganz sanft, aber mit zunehmendem Druck sein Zahnfleisch mit dem Finger.
  4. Gib nun einen Klecks der Hundezahnpasta auf deinen Finger und lass ihn probieren. Wenn sie ihm nicht schmeckt, versuche es mit einem anderen Produkt.
  5. Massiere die Hundezahnpasta, die deinem Tier am besten schmeckt, mit dem Finger auf Zähne und Zahnfleisch.
  6. Zeige dem Hund seine Zahnbürste und lasse ihn daran schnuppern. Alternativ kannst du auch eine Fingerzahnbürste verwenden.
  7. Gib etwas von der Lieblingszahnpasta auf die Zahnbürste und lass den Hund daran lecken.
  8. Massiere Zähne und Zahnfleisch des Hundes vorsichtig mit der Zahnbürste.

Wenn es trotz aller Geduld und Mühe mit der Zahnpflege nicht klappen will, kannst du auch mit zahnfreundlichen Leckerli, Kaustangen und Kauspielzeug eine gewisse Zahn- und Mundhygiene erreichen. Gib aber nicht zu schnell auf – es ist noch kein Hundezahnputzprofi vom Himmel gefallen.

Unsere Hunde-OP- und Krankenversicherung schützt dich vor unangenehmen Kosten, falls für deinen Vierbeiner ein Tierarztbesuch ansteht. Sichere deinen Hund jetzt bei uns ab und finanzielle Sorgen gehören der Vergangenheit an.

Auch interessant