Hund spielt mit Motorikschleife
Erziehung und Training

Hunde in der Wohnung beschäftigen – einfach und artgerecht

17.12.2019

Indoor-Spiele sind eine tolle Alternative, um bei schlechtem Wetter seinen Hund auch drinnen zu beschäftigen und artgerecht auszulasten. Für unsere Ideen zur Hundebeschäftigung im Haus oder in der Wohnung brauchst Du nur Dinge, die Du bereits zuhause hast.

Wie viel Beschäftigung braucht ein Hund?

Jeder Hund ist anders und jeder Hund hat je nach Alter und Rasse ein anderes Bedürfnis an Beschäftigung. Eine Faustregel besagt, dass Hunde durchschnittlich circa zwei Stunden Beschäftigung am Tag brauchen. Zu diesen zwei Stunden zählt alles, was Abwechslung in den Alltag bringt, wie zum Beispiel Spaziergänge, neue Umgebungen, Besuch, Training oder Spiele.

Je abwechslungsreicher die Übungen und je variabler die jeweiligen Belohnungen gestaltet sind, desto mehr Freude bringt es Deinem Hund. Wenn Du und Dein Hund Spaß an den Übungen habt, wird Dein Vierbeiner gern und schnell lernen, was von ihm erwartet wird.

Hunde haben ein ausgeprägtes Ruhebedürfnis

Ausreichend Beschäftigung ist wichtig für das Wohlbefinden des Hundes. Allerdings gilt das auch für Ruhezeiten, die es unbedingt geben muss. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass Ruhe im Alltag ebenso wichtig ist wie die Auslastung und Beschäftigung. Hunde besitzen ein weitaus höheres Schlaf- und Ruhebedürfnis als wir Menschen: Sie brauchen mind. 15 bis 16 Stunden bis hin zu 18 bis 20 Stunden Ruhe am Tag. In dieser Zeit wird zum Beispiel gedöst und Erlebtes verarbeitet.

Hunde zu Hause beschäftigen

Sollte es aus bestimmten Gründen nicht möglich sein, mit seinem Hund draußen ausgedehnten Spaziergänge zu unternehmen, kann man seinen Hund auch in der Wohnung beschäftigen und artgerecht auslasten. Dazu eignen sich besonders Denkspiele sowie Schnüffelspiele gut, die Deinen Vierbeiner geistig beschäftigen. Für diese Aktivitäten wird der Geruchsinn, der bei Hunden von Natur aus gut ausgeprägt ist, sowie das Denkvermögen angesprochen und gefördert. Wir haben einige Ideen zur Hundebeschäftigung im Haus für Dich vorbereitet.

Hütchenspiel für Hunde – der Klassiker

Das Hütchenspiel ist auch für Hunde ein echter Klassiker. Dies kann man ganz einfach mit Bechern oder Hütchen zuhause spielen und so Hunde auch drinnen sinnvoll beschäftigen. Für dieses Spiel gibt es verschiedene Varianten.

Variante 1:
Ziel dieser Übung ist es, dass Dein Hund lernt, einen Becher oder ein Hütchen anzuzeigen, unter dem sich ein Leckerli befindet. Dazu sollten Du Dich im Vorfeld überlegen, wie Dein Hund dieses anzeigen soll. Möglichkeiten hierfür wären das Anstupsen des Bechers mit der Nase (ohne den Becher umzuschubsen), sich vor den Becher legen oder mit der Pfote den richtigen Becher berühren.

Beginne zunächst mit einem Becher oder Hütchen, unter dem ein Leckerli liegt, und halte den Becher fest. Wenn Dein Hund von allein das gewünschte Verhalten – das Anzeigen des Leckerlis – zeigt, belohne dies. Falls Dein Hund noch nicht weiß, was Du von ihm möchtest, kannst Du mit einem Kommando weiterhelfen. Wenn Dein Hund nun das Kommando ausführt, hebst Du schnell den Becher hoch und belohne Deinen Hund so mit dem Futter.

Nach ein paar Wiederholungen haben die meisten Hunde bereits verstanden, dass sie das Leckerli anzeigen sollen. Wenn das Spiel mit einem Hütchen gut klappt, können nach und nach weitere Hütchen dazu genommen werden. Wichtig ist, dass sich nur unter einem Hütchen ein Leckerli befindet, das angezeigt werden soll.

Variante 2:
Die Aufgabe des Hundes besteht darin, die Becher mit der Pfote umzuwerfen oder mit der Schnauze umzustupsen. Dazu legst Du zu Beginn ein Leckerchen unter den Becher oder das Hütchen und belohnst Deinen Hund, wenn er sich für das Hütchen interessiert oder ihn schon umwirft. Sie können so viele Becher aufstellen wie Sie mögen oder die Becher im Raum an den verschiedensten Stellen verteilen. So ist Dein Hund zusätzlich in Bewegung und kann die Becher suchen.

Hunde drinnen beschäftigen mit Suchspielen

Hunde sind Nasentiere. Für sie stellen Schnüffel- und Suchspiele eine ideale und artgerechte Auslastung dar. Der Vorteil an Suchspielen und Nasenarbeit ist, dass man diese Spielchen sowohl drinnen als auch draußen mit seinem Hund machen kann.
Am besten startet man solche Übungen in einer reizarmen Umgebung, wie zum Beispiel dem Wohnzimmer, und steigert dann die Schwierigkeit über Außenreize. Als Erstes muss der Hund lernen, was er suchen soll. Für den Anfang eignet sich ein Futterbeutel besonders gut, der mit Leckerli gefüllt ist. Dieser wird vor den Augen des Hundes im Raum platziert. Schicke ihn nun mit einem Kommando, zum Beispiel „Such!“, sowie körpersprachlich los, um den Futterbeutel zu suchen. Wenn das gut klappt, kann der Futterbeutel nach und nach weiter weg und schwieriger versteckt werden, sodass der Hund wirklich seine Nase zum Suchen einsetzen muss.

Hat Dein Hund das „Such“-Kommando gut verstanden, kannst Du das Spiel auch auf andere Gegenstände übertragen. Hierfür bieten sich Spielzeuge, Kuscheltiere oder auch Teebeutel gut an. Wenn das Suchen in der Wohnung gut klappt, kannst Du das Spiel bei gutem Wetter auch draußen fortsetzen.

Hundespielzeug selbst machen

Die Winterzeit bietet sich hervorragend an, um selbst kreativ zu werden. Mit wenigen Handgriffen lassen sich Spielzeuge für Hunde auch selbst basteln. Wir haben drei Ideen für selbstgemachte Suchspiele vorbereitet.

  • Die schnellste und einfachste Variante braucht lediglich zwei Bestandteile: Decken oder Handtücher und ein paar Leckerchen. Einfach mehrere Decken oder Handtücher auf dem Boden zusammenknüllen oder falten, eventuell noch leicht verknoten und Leckerli darin verstecken. Das war’s schon. Dein Hund kann nun mit der Suche der Leckerlis beginnen.
  • Der Schnüffelteppich ist eine DIY-Idee für Fortgeschrittene. Hier können Stoffreste prima verwertet werden. Alte Kleidung, Bettwäsche oder Handtücher werden in Streifen geschnitten. Anschließend näht man die Streifen auf eine rutschfeste Matte, wie eine Teppichunterlage. Je nach Unterlage können die Stoff-Streifen auch durch bereits vorhandene Löcher gezogen und verknotet werden. Der Schnüffelteppich kann nun mit Leckerlis bestückt werden und schon beginnt der Schnüffel-Spaß für Deinen Vierbeiner.
  • Leere Toilettenpapier- oder Küchenrollen zusammen mit ein paar Leckerli in einen Korb oder Karton geben – schon ist dieses einfache Hundespielzeug fertig. Dein Hund ist nun eine Weile beschäftigt, um die Leckerli zwischen den Papierrollen herauszufischen und hat dabei eine Menge Spaß. Nach ein paar Runden sieht man dem Hund die Anstrengung dabei bereits an und es wird Zeit für eine Pause.

„Gib‘ Pfote!“ ist einer der bekanntesten und beliebtesten Hundetricks. Das Pfötchengeben lernen Hunde in der Regel sehr schnell, weil es dem Verhaltensrepertoire eines Welpen entspricht, der seine Mutter anstupst. Bei Hundetricks sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Überlege Dir etwas, was Du mit Deinem Hund gern üben möchtest und lege los. Dafür benötigst Du für viele Tricks lediglich ein paar Leckerchen. Das Tolle am Tricksen mit dem Hund ist, dass es für alle Hunde jeder Größe und jeden Alters geeignet ist. Für alle Hunde ist etwas dabei. Hier nur ein paar Anregungen für Hundetricks, mit denen Du Deinen Hund zu Hause beschäftigen können:

  • Auf die Seite legen:
    Dein Hund liegt im „Platz“. Führe nun ein Leckerchen leicht über den Kopf des Hundes. Er wird sich in die Richtung lehnen, um an das Leckerchen zu kommen. Nach ein paar Wiederholungen kannst Du die Hand über den Hund bis auf den Boden führen und den auf der Seite liegenden Hund belohnen.
  • „Schäm dich“:
    Dieser Trick ist besonders eindrucksvoll. Der Hund soll hierbei die Pfote auf seine Schnauze legen, was den Anschein erweckt, dass er sich schämen würde. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten. Am besten findest Du etwas, was Deinen Hund stört und ihn dazu bringt, es mit der Pfote zu entfernen. Ideen wären Haft-Notizzettel, Klebestreifen, ein breites und weiches Haargummi, ein Haarreif etc. Mit diesen Utensilien bestückt wird der Hund schnell versuchen, sie wieder loszuwerden. Belohne dabei jede Bewegung mit der Pfote in Richtung Schnauze.
  • Hinter- oder Vorderpfoten auf einen Hocker stellen:
    Dieser Trick ist nicht nur schnell gelernt, sondern stärkt gleichzeitig das Körperbewusstsein des Hundes sowie die Koordination der Pfoten. Locke Deinen Hund dazu mit einem Leckerli auf einen kleinen Hocker und belohne ihn, wenn er mit den Vorderpfoten darauf stehen bleibt. Du kannst dies sowohl mit den Vorder- und Hinterpfoten üben als auch mit allen vier Pfoten zusammen. Wenn das mit dem festen Hocker gut klappt, kannst Du auch wackelige Untergründe nehmen. Dies fördert zudem die Tiefenmuskulatur.

Etwas Neues probieren: Artgerechte Hundebeschäftigung im Haus

Hunde im Winter artgerecht zu beschäftigen ist mit viel Kreativität verbunden. Es braucht nicht immer lange und große Gassi-Runden, damit ein Hund artgerecht ausgelastet ist. Probiere etwas Neues aus, sei es einen neuen Trick zu lernen oder mit Such-Spielen zu starten. Die kalte Jahreszeit bietet sich gut an, andere Dinge auszuprobieren und kreativ zu werden. So halten sich Hund und Mensch gemeinsam aktiv und gesund. Und auch wenn Du mit Deinem Hund aus anderen Gründen keine großen Spaziergänge machen kannst – beispielsweise durch eine Verletzung oder nach einer OP – kannst Du mit unseren Beschäftigungsideen Deinen Hund prima zu Hause beschäftigen.

Geistige und artgerechte Beschäftigung ist essentiell, um seinen Hund gesund zu halten und zu seinem Wohlbefinden beizutragen. Damit die Gesundheit Deines Hundes jederzeit gewährleistet ist, schützt Dich unsere Hunde-OP- und Krankenversicherung vor unangenehmen Kosten, falls für Deinen Vierbeiner ein Tierarztbesuch ansteht. Sichere Deinen Hund jetzt bei uns ab und die finanziellen Sorgen gehören der Vergangenheit an.

Auch interessant