Tiergesundheit

Flöhe beim Hund – Tipps zur erfolgreichen Bekämpfung

14.08.2019

Hunde können sich Flöhe überall einfangen: Beim Waldspaziergang, beim Spiel mit anderen Hunden, im eigenen Garten. So einfach sich der Hund die Flöhe holt, so schwer kann es sein, die Blutsauger loszuwerden – mit unseren 10 Tipps sollte es aber gelingen!

Ein Flohbefall ist schwer zu bekämpfen, denn die Parasiten vermehren sich schnell. Der Flohnachwuchs befindet sich dabei nicht auf dem Hund, sondern in seiner Umgebung. Überall in der Wohnung, im Garten oder im Auto kann sich die winzige Flohbrut in feinsten Ritzen verstecken und den Hund immer wieder befallen. Erschwerend kommt hinzu, dass der Floh im letzten Entwicklungsstadium gut geschützt in einem dichten Kokon monatelang ohne Blutmahlzeit überleben kann. Wenn sich die Flöhe einmal in der Wohnung eingenistet haben, kann es daher etwas dauern, bis man die Parasiten los ist.

Diese zehn Tipps helfen bei der effektiven Flohbekämpfung:

  1. Ein bisschen Flohbekämpfung ab und zu bringt nichts – gehen Sie von Anfang an konsequent und systematisch vor!
  2. Es gibt viele unterschiedliche Anti-Floh-Präparate. Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten, welche Produkte gegen Flöhe zu Ihrem Hund und Ihrem Lebensstil passen.
  3. Behandeln Sie bei Flohbefall möglichst alle Tiere im Haushalt. Achten Sie darauf, dass die Tiere nur mit Produkten behandelt werden, die sie vertragen. Fragen Sie Ihren Tierarzt, was Sie bei Katzen, Kaninchen, Hamster und Co. zur Flohbekämpfung verwenden dürfen.
  4. Die Anwendung mancher Anti-Floh-Produkte ist etwas kompliziert: Lassen Sie sich daher die Anwendung der Produkte genau erklären und zeigen.
  5. Geben Sie das Anti-Floh-Mittel in exakt den zeitlichen Abständen, die auf der Packung stehen oder die der Tierarzt empfiehlt. Jede Anwendungspause kann zu einem erneuten Befall des Hundes mit Flöhen aus der Umgebung führen.
  6. Ausgiebige Bäder oder langes Schwimmen können manche Anti-Floh-Präparate vorzeitig von der Haut waschen. Wenn der Hund häufig schwimmt, müssen die Abstände zwischen den Anwendungen eventuell verkürzt werden. Fragen Sie im Einzelfall Ihren Tierarzt.
  7. Behandeln Sie Ihren Hund ausreichend lange gegen Flöhe. Je nach Befall müssen Sie damit rechnen, dass sich noch bis zu einem halben Jahr Flöhe im Kokon in Ihrer Wohnung befinden.
  8. Saugen Sie nicht nur Ihre Wohnung gründlich, sondern auch alle Polstermöbel und den Auto-Innenraum. Entsorgen Sie danach den Staubsaugerbeutel im Hausmüll.
  9. Waschen Sie alle Hundedecken und anderes textiles Hundezubehör möglichst bei 60 Grad. Reinigen Sie außerdem Hundebürsten und Spielzeug.
  10. Flöhe können den gurkenkernförmigen Bandwurm (Dipylidium caninum) übertragen. Daher sollte bei Flohbefall immer auch an eine Wurmuntersuchung oder -behandlung gedacht werden.

Auch interessant