Tiergesundheit

Hochansteckend: 2 Schritte gegen Pferdekrankheiten

14.05.2019

Die grüne hat Saison begonnen. Das Zusammentreffen vieler Pferde birgt auch Gefahren für ihre Gesundheit. Das Übertragungsrisiko von Pferdekrankheiten steigt. Wir klären auf, welche Vorsichtsmaßnahmen Pferd und Mensch schützen.

Erkrankte Pferde fallen durch Fieber, fehlenden Appetit und neurologische Ausfallerscheinungen auf. Auch Infekte der Atemwege können durch diesen Virustyp verursacht werden. Der Ausbruch von Herpes ist ein tragisches Unglück für Pferd und Halter.

 

Folgen für einen Reit- und Fahrverein

Die Praxis zeigt, welche Konsequenzen eine Infektion auch für einen Reit- und Fahrverein hat: Das jährliche Turnier steht an. Drei Wochen vor Beginn wird auf einem benachbarten Pferdebetrieb Herpes bei zwei Pferden festgestellt. Das Turnier muss abgesagt werden. Für den Reitverein entsteht ein erheblicher Ertragsschaden. Finanziellen Schutz bietet der Zusatzbaustein BHV Q+. Ertragsschäden werden abgesichert.

 

Schritt 1: Schutzmaßnahmen auf Turnieren und Veranstaltungen

Damit eine Ausbreitung der Herpesviren und anderen infektiösen Krankheiten gar nicht infrage kommt, sind Hygienemaßnahmen für Teilnehmer und Veranstalter essenziell:
•    kein Zutritt für Besucher zu den Stallungen
•    Leinenzwang für Hunde
•    kein Abfegen von Pferdeanhängern auf dem Turnier
•    regelmäßige Reinigung und Desinfektion viel frequentierter Bereiche während der Veranstaltung
•    direkten Kontakt zwischen Pferden weitestgehend vermeiden
•    Pferd-zu-Mensch Kontakt sollte auf das Nötigste beschränkt werden
•    Reiter sollten nur selbst mitgebrachte Utensilien und Ausrüstungen nutzen
•    keine gemeinsamen Tränken: Reiter sollen nur ihre mitgebrachten Eimer zum Tränken verwenden

 

Schritt 2: Turnierheimkehrer im Blick behalten

Pferdebetriebe sollten Turnierheimkehrer genau beobachten und die Körpertemperatur überprüfen. Jede Turnierteilnahme ist eine Herausforderung für das Immunsystem der Pferde. Es ist nicht selten, dass Pferde mit Krankheiten aus Stallzelten zurückkommen. Das Tückische beim Herpesvirus: Bei der Vielzahl betroffener Pferde sind keine äußeren Anzeichen zu bemerken. Einmal infizierte Pferde bleiben ihr ganzes Leben Träger des Virus.

Auch interessant